29.10.2017 / Artikel / /

Komitee sammelt 220 Unterschriften gegen die Schliessung der Poststelle Bättwil-Flüh

Die Pläne der Post, mit der Poststelle Bättwil-Flüh die letzte Filiale im Solothurnischen Leimental zu schliessen, führen zu grossem Widerstand in der Bevölkerung. Das Komitee «Ja zum Erhalt der Poststelle Bättwil-Flüh» konnte innert kürzester Zeit über 200 Unterschriften für den Erhalt der Filiale gewinnen.

Die angedrohte Schliessung der Poststelle Bättwil-Flüh, der letzten Poststelle im Solothurnischen Leimental, erregt grossen Widerstand in der Bevölkerung und unter den Gewerbetreibenden im hinteren Leimental. Der Brief des überparteilichen Komitees «Ja zum Erhalt der Poststelle Bättwil-Flüh» an die Konzernleitung und den Verwaltungsrat der Post sowie die politischen Verantwortungsträger wurde von über 200 Personen mitunterzeichnet. Diese konnten an einer Standaktion vor der Post am 9. September wie auch online gewonnen werden. Bereits die Petition einer Ortspartei im Frühjahr wurde von mehr als 400 Personen unterstützt.

Jeannette Husistein (Gemeinderätin Metzerlen-Mariastein) sammelt Unterschriften an der Standaktion. Foto: Glenn Steiger

Das überparteiliche Komitee hofft, dass die breite Unterstützung der Forderungen durch die Bevölkerung die hohe regionale Bedeutung der Poststelle unterstreichen kann und die Post auf eine Schliessung der Poststelle Bättwil-Flüh verzichtet. Die betroffenen Einwohnerinnen und Einwohner können sich noch bis Ende Jahr durch den regelmässigen Gang auf die Post für den Erhalt der Filiale Bättwil-Flüh einsetzen. Bis dann läuft die Überprüfung der Poststelle durch die Konzernleitung und hierbei kann jeder Kundenkontakt zur Erhaltung beitragen.